KOMBUCHA SELBER MACHEN

Wir zeigen dir, wie Du ganz einfach selber Kombucha ansetzen kannst. Aus Tee, Zucker und einer Hefen- und Bakterienkultur braust du im Handumdrehen deinen eigenen Kombucha Drink. Zudem haben wir einige Tipps für Dich zusammengestellt, mit denen beim Kombucha ansetzen nichts mehr schief gehen kann. Dir fehlen noch die richtigen Utensilien? Dann schau doch mal in unserem Shop vorbei.

  • Zutaten

    1,2l Wasser

    6-12g Bio Tee  

    100g Bio Rohrzucker

    300ml Bio Starter Kultur (SCOBY/Teepilz mit Starter Flüssigkeit)

    Quick Guide

    1. Tee kochen 

    2. Zucker hinzufügen

    3. Abkühlen lassen (<30°C) und Starter Flüssigkeit hinzufügen

    4. In Fermentations Gefäß umfüllen und abdecken

    5. 6-14 Tage fermentieren lassen. Ab dem 5. Tag probieren. 

    6. Einen Teil deines Kombucha und den SCOBY aufheben, den Rest in Flaschen abfüllen, kalt stellen und genießen.

    7. Optional: Verfeinern

    8. Mit dem SCOBY und einem Teil des fertigen Kombuchas wieder bei 1. anfangen.

  • 1. Tee kochen

    Bringe 1,2l Wasser zum Kochen.

    Du entscheidest, wie intensiv der Geschmack deines Kombuchas werden soll, indem du zwischen 6g und 12g Bio Tee hinzufügst.

    Lass den Tee ca. 20 Min ziehen und entferne dann die Teeblätter.

    Tipps

    Beachte, dass du mindestens 5g echten Tee, also Blätter der Camellia sinensis Pflanze, pro Liter Wasser verwendest. Ob du dich für Weißen, Grünen, Oolong oder Schwarzen Tee entscheidest, ist eine Frage des Geschmacks. Experimentiere mit verschiedenen Teesorten und du wirst sehen, dass es mindestens 50 shades of Kombucha gibt. Du kannst auch mischen und sogar getrocknete Blüten oder Kräuter hinzufügen. Go wild :-). 

    Ignoriere die Ziehzeiten des Tees auf der Verpackung. Für die Kombucha Herstellung ist es wichtig, dass sich möglichst viele Nährstoffe aus dem Tee lösen und dafür sind längere Ziehzeiten vorteilhaft. 

  • 2. Zucker hinzu geben

    Gib 100g Bio Zucker zu deinem noch heißen Tee hinzu.

    Rühre so lange, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. 

    Tipps

    Zucker ist Pflicht. Aber keine Sorge: die Hefen und Bakterien verarbeiten den Zucker und es bleibt am Ende viel weniger übrig als du rein getan hast. 

    Wichtig: die Fermentation funktioniert nur mit Saccharose, also z. B. Rübenzucker oder Rohrzucker. Süßungsmittel wie Xylith (Birkenzucker), Stevia oder Erythrit funktionieren nicht. 

    Ob du weißen oder braunen Zucker nimmst, hängt von deinem Geschmack ab. Brauner Zucker gibt eine leicht karamellige Note. 

  • 3. Kombucha Starter Kultur dazu geben

    Lass den gesüssten Tee auf unter 30°C abkühlen und fülle alles in ein ausreichend großes Fermentations Gefäß

    Füge dann die Starter Flüssigkeit mit dem SCOBY (Teepilz) hinzu. Es sollten zwischen 15 und 25% deines gesamten Kombucha Ansatzes aus Starter Flüssigkeit bestehen. 

    Tipps

    Die Temperatur ist wichtig! Ist der Tee noch zu heiß, wenn du den Starter hinzufügst, kann es passieren, dass du die Hefen und Bakterien killst. Lass sie leben :-). 

    Wenn in deiner FIRST8 Starter Kultur neben dem SCOBY kleine braune Teilchen schwimmen, dann handelt es sich um Hefe. Einfach mit rein ins Fermentationsglas. Du kannst sie dann später, wenn du deinen selber gemachten Kombucha in Flaschen umfüllst, mit einem Passiertuch oder Kaffeefilter rausfiltern. 

    Je nachdem, wie sauer dein Starter ist, brauchst du mehr oder weniger für deinen neuen Kombucha Ansatz. Wenn du ganz sicher gehen möchtest, dass dein Ansatz von Anfang an sauer genug ist, kannst du den PH Wert testen. Der gesamte Kombucha Ansatz sollte einen PH Wert von unter 4 haben und im Laufe der Zeit sinken. Um den PH Wert zu testen, eignen sich einfache PH Teststreifen. Wenn du eine FIRST8 Starter Kultur gekauft hast, dann reicht diese auf jeden Fall für insgesamt 1,5l Kombucha Ansatz. 

  • 4. Fermentations Gefäß abdecken

    Decke dein Fermentations Gefäß mit einem luftdurchlässigen Tuch ab und befestige es mit einem Gummiband. Damit stellst du sicher, dass keine unerwünschten Teilchen und Tierchen in deinen Kombucha gelangen und dein Kombucha genügend Sauerstoff für die Fermentation bekommt.

    Tipps

    Gerade im Sommer gibt es einen erklärten Erzfeind des hausgemachten Kombucha: Fruchtfliegen. Diese kleinen Biester finden die kleinste Lücke um an deinen Kombucha zu gelangen. Dein Abdecktuch sollte daher nicht zu grobmaschig sein.

     

    Besonders gut eignen sich dünne Geschirrhandtücher oder Stofftaschentücher. Zur Not geht auch Küchenrolle, aber pass auf, dass du beim Befestigen keine Löcher oder Risse hinein machst. 

  • 5. Fermentieren lassen

    Nun gib deinem Kombucha 6-14 Tage Zeit zu fermentieren. 

    Stelle das Glas dafür an einen lichtgeschützten Ort mit 21-30°C Raumtemperatur. 

    Je länger du wartest, desto saurer wird dein Kombucha Ansatz.

    Probiere nach 5 Tagen täglich, wie dein hausgemachter Kombucha schmeckt.

    Sobald für dich die Kombination aus Süße und Säure perfekt ist, ist er fertig. 

    Tipps

    Im Sommer fermentiert Kombucha aufgrund der höheren Temperaturen schneller als im Winter. Manchmal reicht schon ein Tag und dein Kombucha wird dir für deinen Geschmack zu sauer. Das ist nicht weiter schlimm, denn du kannst ihn trotzdem als neuen Starter für deinen nächsten Kombucha Ansatz verwenden. Oder du gibst etwas Fruchtsaft hinzu, um die Säure auszugleichen. 

    Wenn du deinen Kombucha mit genügend saurer Starter Flüssigkeit angesetzt hast, kann nicht viel schief gehen. Er wird nicht verderben, sondern irgendwann zu Essig werden.

    Solltest du einmal versehentlich zu wenig sauren Starter verwendet haben, kann es jedoch passieren, dass dein Kombucha verdirbt. Ist das der Fall, solltest du den kompletten Ansatz samt SCOBY entsorgen.

  • 6. SCOBY entnehmen und Kombucha abfüllen

    Bevor du deinen Kombucha abfüllst, nimm den SCOBY und seine Kids zusammen mit einem Teil des Kombucha und hebe ihn für deinen neuen Ansatz auf. Bevor du wieder bei 1. startest, wasche deinen SCOBY unter kaltem Wasser ab und entferne so die bräunlichen Hefestränge. 

    Möchtest du deinen Kombucha so pur,  wie er ist genießen, fülle ihn einfach in Flaschen ab und stelle ihn in den Kühlschrank. So ist er mindestens 2 Wochen haltbar. 

    Tipps

    Währen der Fermentation bilden sich kleine Hefestränge. Wenn du diese nicht mittrinken möchtest, dann filtere deinen Kombucha durch ein Passiertuch oder Kaffeefilter, bevor du ihn in Flaschen füllst. 

    Wir empfehlen mehrere kleinere Flaschen statt einer großen Flaschen zu verwenden, die du möglichst nach dem Öffnen innerhalb von zwei Tagen austrinkst. Fülle die Flaschen möglichst voll, damit wenig Sauerstoff in der Flasche bleibt. Damit verhinderst du, dass dein Kombucha im Kühlschrank weiter nachsäuert und neue SCOBYs bildet. 

  • 7. OPTIONAL: verfeinern

    Pur kennst du? Dann probiere doch eine Zweitfermentation: Dazu füllst du den Kombucha erst in Flaschen ab und fügst dann Kräuter, Früchte oder Saft nach Geschmack und belieben dazu.

    Jetzt hast du die Wahl: möchtest du etwas Kohlensäure, dann lass die Flaschen zwei Tage bei Zimmertemperatur stehen, bevor du sie im Kühlschrank lagerst. Bei dieser sogenannten Zweitfermentation produzieren die Hefen CO2. Trinkst du deinen Kombucha lieber ohne Kohlensäure, dann stelle die Flaschen direkt in den Kühlschrank und die Hefen arbeiten nicht weiter. 

    Tipps

    Wenn du eine Zweitfermentation bei Zimmertemperatur machst, lass die Flaschen nicht zu lange außerhalb des Kühlschranks stehen, sonst kann es passieren, dass sie platzen. Nimm am besten Flaschen, die für kohlensäurehaltige Getränke geeignet sind und einen Schraubverschluss haben. 

    Hat sich keine Kohlensäure gebildet? Dann ist vermutlich zu wenig Restzucker in deinem Kombucha enthalten. Früchte wie Himbeeren (klappt auch super mit gefrorenen) wirken wunder. 

     

    Achtung: eine Zweitfermentation kann dazu führen, dass vermehrt Alkohol entsteht!

  • 8. Wieder bei 1. anfangen...

    Du hast es geschafft: dein Kombucha ist trinkfertig und dein SCOBY ist gewachsen und hat sich vermehrt. Mit einem deiner SCOBYs und einem Teil deines fertigen puren Kombucha kannst du jetzt wieder neuen Kombucha ansetzen. 

    Die SCOBY Kids kannst du nun entweder zusammen mit etwas Kombucha verschenken oder mehrere neue Kombucha Ansätze machen. Probiere doch einfach mal verschiedene Teesorten aus. Du wirst überrascht sein, wie unterschiedlich die Endergebnisse ausfallen werden.

    Tipps

    Wenn du deinen Kombucha recht früh und mit wenig Säure geerntet hast, dann solltest du den Teil, den du als neuen Starter verwendest, noch einige Tage zusammen mit dem SCOBY abgedeckt stehen lassen, um einen geringeren PH Wert zu erzielen. 

    SCOBYs lieben es, sich zu vermehren. Vermutlich wirst du irgendwann sehr viele davon haben. Du kannst sie dann einfach in der Bio Tonne entsorgen. Vielleicht hast du auch schon von einem SCOBY Hotel gehört. Das ist nichts anderes als ein Glas mit Starter Flüssigkeit und vielen SCOBYs, die hin und wieder mit etwas gezuckertem Tee gefüttert werden. Es ist nie schlecht, sich einen oder zwei SCOBYs mit genügend Starter aufzubewahren, falls einmal etwas mit deinem Kombucha Ansatz schief gehen sollte. Wichtiger als viele SCOBYs ist allerdings die Starter Flüssigkeit. Also trenne dich ruhig von dem einen oder anderen Teepilz. 

  • Instagram
  • Schwarz LinkedIn Icon
  • Facebook

DE-ÖKO-037

2020 FIRST8 Kombucha