KOMBUCHA_first8 kombucha_©SonjaHerpich.jpg

KOMBUCHA

ALLES, WAS DU ÜBER DAS FERMENTIERTE TEEGETRÄNK WISSEN MUSST

Kombucha - mehr als nur ein fermentierte Tee.

In Weltmetropolen wie New York, Sydney und LA gehört das ursprünglich aus Ostasien stammende, fermentierte Teegetränk schon lange zur täglichen Ernährung. Warum? Weil Kombuchtee eine heilende und vitalisierende Wirkung nachgesagt wird. Wir erklären Dir, was Kombucha ist, wo der Kombuchatee herkommt, welche Wirkung Kombucha auf Deinen Körper hat und noch vieles mehr. 

Inhalt

Was ist Kombucha?

Was ist eigentlich Kombucha? Richtig hergestellt, ist Kombucha ein herrlich schmeckendes, erfrischendes Getränk, das perfekt zu einem gesunden Lebensstil passt. Viele kennen auch den Begriff Kombuchatee und darin steckt schon ein großer Teil der Erklärung: Kombucha ist ein fermentiertes Teegetränk. Um den Teeaufguss zu fermentieren, wird eine Hefen- und Bakterienkultur benötigt, die auch als SCOBY oder Teepilz bekannt ist. Wie alle fermentierten Lebensmittel ist auch Kombucha für seine probiotische Wirkung bekannt. In vielen Ländern ist Kombucha ein echtes Lifestyle Getränk, weil es nicht nur gut schmeckt sondern auch funktional ist. Auch in Deutschland kommt dieser Trend langsam an.

Neben dem klassischen Kombucha gibt es noch Hard-Kombucha und Jun-Kombucha. Während bei klassischem Kombucha für die Fermentation Zucker verwendet wird, nutzt man bei Jun-Kombucha Honig als Nährstoff für die Mikroorganismen. Klassischer Kombucha und Jun-Kombucha sind in der Regel alkoholfrei (mehr dazu findest Du hier). Hard-Kombucha ist hingegen die alkoholische Version mit mindestens 4%Vol.

Kombucha Fermentationsglas FIRST8 Kombucha Manufaktur München
KOMBUCHA_first8 kombucha_©SonjaHerpich.jpg

Kombucha ist nicht gleich Kombucha

Mit Kombucha ist es wie mit Wein: es gibt den richtig Guten, den Mittelmäßigen und dann noch den, der weit unten im Regal steht. Richtig guter Kombucha wird traditionell fermentiert, ist nicht pasteurisiert oder gefiltert, enthält nur natürliche Zutaten, wenig Zucker und keine Süßungsmittel. Er wird meist von kleinen Herstellern produziert, die nur auf Kombucha spezialisiert sind. Richtig guter Kombucha ist aufgrund der langen Fermentationszeiten, viel Handarbeit und der Verwendung hochwertigen Zutaten häufig deutlich teurer als die Standardversion, man bekommt dafür aber auch ein echtes Qualitätsprodukt.

Im mittleren Preis- und Qualitätssegment wird teilweise traditionell fermentiert, häufig aber mit Kombucha-Konzentraten gearbeitet, um den Produktionsprozess zu beschleunigen. Die Produkte sind häufig stark gefiltert, um die Haltbarkeit zu erhöhen und es wird mit Aromastoffen gearbeitet, um den Geschmack mit geringeren Kosten zu intensivieren. Bei besonders preiswertem Kombucha kann man davon ausgehen, dass dieser industriell hergestellt wurde. Bei der Herstellung günstigen Kombuchas wird zumeist einfach Tee mit einem Kombucha-Konzentrat gemischt und nicht weiter fermentiert.  Um den mangelnden charakteristischen Kombucha Geschmack auszugleichen, werden diese Produkte meistens stark gesüßt oder mit Aromen überdeckt. Zudem sind sie fast immer pasteurisiert und gefiltert und enthalten damit keine lebendigen Mikroorganismen mehr.

 
 

Kombucha Wirkung

Kombucha wird seit jeher eine heilende Wirkung zugesagt. Das liegt vor allem an den Aminosäuren, den probiotischen Mikroorganismen und B-Vitaminen, die sich durch die traditionelle Fermentation bilden. Die Säuren und probiotischen Mikroorganismen des fermentierten Tees haben einen positiven Effekt auf die Darmflora und spätestens seit dem Buch „Darm mit Charme“ wissen wir alle, wie wichtig ein gesunder Darm ist. Menschen die regelmäßig nicht-pasteurisierten, also lebendigen Kombucha trinken, berichten, dass sie eine bessere Verdauung haben, das Hautbild sich verfeinert und dass sie seltener unter Heißhunger leiden. Kombucha kann außerdem einen Kater lindern und wirkt sich nach dem Sport positiv auf die Regeneration aus.

 

Wenn Du Kombucha wegen seiner gesundheitlichen Wirkung trinken möchtest, solltest Du darauf achten, dass der Zuckergehalt möglichst gering ist und der Kombucha nicht pasteurisiert wurde. Beide Aspekte sind uns bei der Herstellung von FIRST8 Kombucha wichtig um ein funktionales Getränk und nicht nur einen weiteren Softdrink zu produzieren. Wie Du beim Kauf Deines Kombuchas erkennst, ob er noch wertvolle Mikroorganismen erhält, erfährst Du hier.  

Kombucha Wirkung_first8 kombucha_©SonjaHerpich.jpg
FIRST8 Kombucha_Kühlschrank_Viktualienmarkt_edited_edited.jpg

Kombucha kaufen - worauf es wirklich ankommt

Zu 90% ist gekaufter Kombucha pasteurisiert oder gefiltert und enthält keine lebendigen Mikroorganismen mehr, die das Getränk so besonders machen. Guter Kombucha sollte immer im Kühlregal stehen. Doch es gibt noch mehr Merkmale, auf die Du beim Kombucha Einkauf achten solltest.

 
 

Kombuchapilz, Teepilz, SCOBY

Ein Pilz mit vielen Namen. Und dabei ist er eigentlich gar kein Pilz - zumindest nicht im botanischen Sinne. Der Kombucha Pilz, auch Teepilz genannt, ist eine Symbiose aus Bakterien und Hefen. Daher auch sein englischer Name: SCOBY (Symbiotic Culture of Bacteria and Yeast). Ohne den Kombucha Pilz geht nichts. Er ist das Herzstück, die Mutter des Kombucha. Die Hefen und Bakterien in dem Kombucha Pilz vollbringen wahre Wunder: aus Zucker und Tee machen sie dieses wunderbare Getränk. Wenn Du einen Teepilz hast, kannst Du ganz einfach auch zu Hause Deinen eigenen Kombucha herstellen. Einen Kombucha Pilz kannst Du in unserem Onlineshop oder an unserem Stand auf dem Münchner Viktualienmarkt kaufen.  

Kombuchapilz First8 Kombucha Muenchen_©SonjaHerpich_edited_edited.jpg
 
Kombucha selbermachen_First8 Kombucha.jpg

Kombucha selbermachen

Für die Kombucha Herstellung wird eine Starterkultur aus Hefen und Bakterien, auch Teepilz bzw. SCOBY genannt, benötigt. Die Starterkultur wird einem mit Saccharose gesüßten Teeaufguss hinzugefügt. Mit der Zeit verarbeiten die Mikroorganismen aus der Starterkultur den Zucker und vermehren sich. Während dieses Prozesses bilden sich B-Vitamine, Enzyme und organische Säuren. Je länger die Fermentation dauert, desto geringer ist der Zuckergehalt und desto höher der Anteil der gesunden Hefen- und Bakterien. Wir haben dir ein detailliertes Kombucha Rezept mit vielen Tipps zusammengestellt. Hier erfährst du, wie man Kombucha selber machen kann. In unserem Onlineshop findest Du alle benötigten Utensilien.

Auf die Frage, ob man auch Kombucha ohne Zucker herstellen kann, findest Du hier eine Antwort. 

 

Kombucha Geschmack

Hast Du diesen Satz auch schonmal gehört: "Kombucha schmeckt mir nicht."? Da können wir nur antworten: "Glaub ich nicht!". Kombucha ist nämlich ein so vielseitiges Getränk wie Wein und es gibt in in unzähligen Geschmacksnuancen. Einige Geschmacksmerkmale sind aber charakteristisch für jeden Kombucha: Kombucha hat immer eine leicht säuerliche, manchmal etwas herbe Note. Je nach Restzucker schmeckt Kombucha mehr oder weniger süß. Kombucha kann zudem kohlensäurehaltig sein.  Manche Kombuchatees sprudeln regelrecht über, wohingegen andere eine zarte Perlage aufweisen. Kombucha eignet sich hervorragend als alkoholfreier Begleiter zum Essen, da die Fermentation ein echtes Geschmackserlebnis hervorbringt, wovon klassische Softdrinks weit entfernt sind. Häufig findet man Kombucha in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Diese Kombuchasorten, wie z. B. Ingwer Kombucha oder Minz Kombucha werden zumeist mit einer Zweitfermentation hergestellt. Wie Kombucha schmeckt kann man also nicht ganz pauschal sagen. Wie bei Wein gibt es viele verschiedene Facetten und durch die Anreicherung mit Früchten und Kräutern wird das Geschmacksspektrum sogar noch erweitert. 

kombucha Geschmacksrichtungen.jpg
pregnant woman in dress, mom awaiting baby, maternity leave, space for text, free space.jp

Kombucha in der Schwangerschaft

Ob Kombucha in der Schwangerschaft oder Stillzeit getrunken werden sollte, hängt von der Art des Kombuchas ab. Häufig liest man, dass Kombucha nicht während der Schwangerschaft getrunken werden sollte. Dies gilt insbesondere für selbstgemachten Kombucha, da dieser häufig einen erhöhten Alkoholwert von über 1,2% enthält. Diesen sollte man in der Schwangerschaft eher meiden.  

Der Alkoholgehalt von FIRST8 Kombucha liegt bei ca. 0,3% Vol, was als „alkoholfrei“ gilt. Sogar Säfte, wie z. B. Apfelsaft oder Traubensaft, können durch die natürliche Gärung bis zu 1% Vol enthalten. Gleiches gilt für Produkte wie Joghurt, Kefir, Hefeteigerzeugnisse oder rohes Sauerkraut. Bei all diesen Produkten kommt es zur natürlichen Gärung, welche Alkoholwerte von bis zu 1,2% hervorbringt. Die gesetzliche Bestimmung lautet, dass ein Wert von bis zu 1,2% Vol gar nicht deklariert werden muss. Häufig wissen wir also nicht einmal, dass wir alkoholische Produkte zu uns nehmen.

Die Entscheidung, ob während der Schwangerschaft Lebensmittel mit unter 1,2% in Maßen konsumiert werden, ist eine individuelle Entscheidung, zu der es keine eindeutige wissenschaftliche Meinung gibt.  

Alkoholgehalt in Kombucha

Gekaufter Kombucha ist meistens alkoholfrei. Es gibt auch alkoholischen Kombucha, dieser wird Hard-Kombucha genannt und hat über 4%Vol.

Der Alkoholgehalt von selbstgemachtem Kombucha kann bis zu 2,5%Vol erreichen. Es hängt davon ab, wie lange Du fermentierst, welche Dimensionen Dein Fermentationsgefäß hat und wie viel Zucker Du verwendest. Ein hoher Zuckergehalt führt zu mehr Alkohol im Kombucha. Ebenso wirkt sich die Tiefe des Gefäßes auf den Alkoholgehalt Deines Kombuchas aus. Je tiefer es ist, desto mehr Alkohol kann sich im Kombucha bilden. Wenn Du sicher gehen möchtest, einen alkoholfreien Kombucha zu konsumieren, dann empfehlen wir Dir, Kombucha zu kaufen. Der Alkoholgehalt bei gekauftem Kombucha muss ausgewiesen werden, sofern dieser über 1,2% liegt.  FIRST8 Kombucha hat weniger als 0,5% Vol Alkohol und gilt damit als alkoholfrei.

Girl putting scoby into glass jar with a brew of sweetened black tea while making homemade
 
 
 
Kombucha ohne Zucker_

Kombucha ohne Zucker?

Kombucha ohne Zucker – geht das überhaupt? Jein! Für die Herstellung jedes Kombuchas braucht man zunächst einmal Saccharose, also Zucker. Dieser kann in Form von Rohrohrzucker, Rübenzucker, Honig oder anderen Saccharose Formen hinzugegeben werden. Wenn man den Kombuchatee nun sehr lange fermentieren lässt - die Dauer hängt von der Menge des Ansatzes ab – ist irgendwann der gesamte Zucker durch die Hefen und Bakterien verarbeitet. Das ist toll, aber es ist auch so, dass der Kombucha dann nur noch nach Essig schmeckt. Wenn man also einen trinkbaren Kombucha ohne Zucker möchte, muss man diesen Kombucha-Essig wieder mit frischem Tee mischen. Die Tee-Kombucha-Essig Mischung wird dann nicht weiter fermentiert, da man dafür wiederum echten Zucker bräuchte. Um dem Ganzen einen angenehmen Geschmack zu geben, kann man Süßstoffe wie Xylith oder Stevia hinzugeben. Mit Zuckerersatzstoffen oder Süßstoffen gelingt keine Fermentation. Man kann davon ausgehen, dass zuckerfreier Kombucha weniger lebendige Kulturen enthält als Kombucha mit etwas Restzucker.

 
 

Abnehmen mit Kombucha

Wenn Du auf Dein Gewicht achtest oder sogar abnehmen möchtest, ist Kombucha eine tolle Alternative zu allen zuckerhaltigen Softdrinks. Du solltest allerdings darauf achten, dass der Kombucha wenig Zucker (<5g/100ml) enthält, um nicht zu viele Kalorien durch den Zucker zu dir zu nehmen. Wichtig ist auch, dass der Kombucha keine Süßstoffe enthält. Süßstoffe führen nämlich häufig zu Heißhunger. Um Deine Darmgesundheit zu unterstützen, was beim Abnehmen eine wichtige Grundlage ist, solltest Du lebendigem Kombucha greifen, der nicht gefiltert oder pasteurisiert wurde.

Abnehmen mit Kombucha_first8kombucha_©SonjaHerpich.jpg

Hast Du weitere Fragen rund um das Thema Kombucha? Dann schreib uns gerne.  

Vielen Dank!